Was ist die KAB

 

KAB - Katholische-Arbeitnehmer-Bewegung

Die KAB ist ein Zusammenschluss der katholischen Arbeitnehmer- und Knappenvereine, der Arbeiterinnengruppe und der Jung-KAB. Als freie Vereinigung der katholischen Arbeitnehmer will sie Kirche in der Welt der Arbeit und Stimme der Arbeitnehmer in der Kirche sein.
Aufgabe der KAB ist eine zielbewusste Förderung der Anliegen katholischer Arbeitnehmerschaft auf der Grundlage  des katholischen Glaubens und der Soziallehre der Kirche. Dabei stellt sie sich insbesondere folgende Aufgaben,
 
  • Bildung der Mitglieder zur Mitverantwortung in Kirche, Gesellschaft und Staat;
  • Vermittlung und Vertiefung des Glaubens;
  • Unterweisung in der Soziallehre der Kirche,
  • Einflussnahme und Mitwirkung im kirchlichen und gesellschaftspolitischen Bereich, insbesondere Staat, Wirtschaft und Kultur;
  • Rat, kostenlose Hilfe und Vertretung der Mitglieder der KAB in allen Fragen des
    sozialen Rechts und Arbeitsrechts;
  • Wahrnehmung der Rechte, die sich aus dem sozialen Recht für die KAB als Organisationmit berufs- und sozialpolitischer Zwecksetzung ergeben;
  • religiös-ethische Vertiefung der- Arbeits- und Berufsauffassung;
  • Anleitung zum Dienst an der Volks- und Völkergemeinschaft in christlichem Geist;
  • Leistungen gegenseitiger Hilfe aus solidarischer Verbundenheit und christlicher Liebe;
  • Die KAB als kirchliche Bewegung
  • Die KAB als Bildungsbewegung 
  • Die KAB als sozialer Dienst
 
Aus Sorge um den Menschen weiß sich die KAB verantwortlich um die Entwicklung von Gesellschaft und Staat. Als oberster Grundsatz gilt dabei, dass "der Mensch der Träger, Schöpferund das Ziel aller gesellschaftlichen Einrichtungen sein muss. Dieses oberste Prinzip trägt und stützt die unantastbare Würde der menschlichen Person. 
 
  • Familie, Jugend, Alleinstehende, Behinderte - ebenso ältere Menschen und ausländische Mitarbeiter gehören zu jenem Personenkreis, für die die KAB sich einsetzt und um deren gesellschaftliche Sicherung sie bemüht ist. 
  • Im gesellschaftspolitischen Bereich setzt sich die KAB auf dem Hintergrund der katholischen Glaubens- und Soziallehre mit Fragen unseres sozialen Rechtsstaates, der Unternehmens- und  der Betriebsverfassung, des Eigentums und der Wirtschafts-ordnung genauso wie mit Problemen der Bildung, der Entwicklungspolitik, der Parteien und Gewerkschaften als auch grundsätzlich mit Staat und Kirche auseinander.
 
 
I. Aus ihrem Selbstverständnis sieht die KAB zunächst ihre Aufgabe am Menschen in der gesellschaftlichen Schicht der Arbeitnehmerschaft

 

Die KAB bringt die Anliegen der Arbeitnehmerschaft in die Kirche ein. Sie bemüht sich, dass in der Kirche die Probleme des Arbeitnehmers gesehen werden. Andererseits will die KAB Kirche in der Arbeitnehmerschaft sein.
Die KAB möchte u.a. durch ihre intensive Bildungsarbeit die Arbeitnehmerschaft in ihrem Selbstbewusstsein stärken und sie zur gestaltenden Kraft der Gesellschaft in Staat und Kirche formen. Aus der gewonnen Sachkenntnis heraus soll dem Arbeitnehmer Kraft und Ansporn gegeben werden, das gesellschaftliche Leben nach der katholischen Soziallehre zu verbessern und umzugestalten.
 
Als Selbsthilfeorganisation der Arbeitnehmer leistet die KAB verschiedene Dienste. So z.B. berät sie Arbeitnehmer in vielfältigen Lebensfragen; sie vertritt ihre Mitglieder in arbeits- und sozialrechtlichen Fragen vor den dafür zuständigen Gerichten; sie unterhält Einrichtungen der Ehe- und Familienbildung, der Familienerholung, Berufsförderwerke und vieles mehr.
Zudem will sie Hilfestellung geben denjenigen, die aus dem Berufsleben ausgeschieden sind oder auf Grund einer Behinderung oder Andersartigkeit abseits vom gesellschaftlichen Leben stehen. Sie will ihre Mitglieder zu einer menschlich-brüderlichen Haltung führen.
 
II. Die KAB sieht sich jedoch auch als Dienst an Gesellschaft und Staat
 
   
Auf der Grundlage der Botschaft Jesu Christi und der katholischen Soziallehre möchte die KAB ihre Mitglieder dazu befähigen, ihren Platz in Kirche, Staat und Gesellschaft zu suchen und einzunehmen.
 
 
 
aktualisiert am 18. September 2017

Nach oben


nPage.de-Seiten: Acrylbilder | Eurasierrüde Puschkin