Nachlesen

 

  
 
Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da!
 
Genau, der Herbst ist da! Es regnet wie verrückt, der Wind bäumt sich auf zum Sturm, die Blätter wirbeln wie braune Schneeflocken durch die Luft, eisig kalt zieht die Luft durch die Kleidung, man bekommt langsam aber sicher das Gefühl: "Bald bist du dran mit dem ersten Schnupfen und Husten. „Komm, wir kaufen schon vorsorglich den Glühwein ein!"
Sollten Sie sich auch in diesem Stadium befinden, dann, ja dann haben Sie leider das Herbstfest der KAB (Katholischen Arbeitnehmer Bewegung) unserer Gemeinde verpasst!
Vor geraumer Zeit schon wurden die Herbstfeste der KAB von unseren älteren Mitgliedern gefeiert. In Lokalitäten mit Musike und Unterhaltung. Heute heißt die Lokalität: Pfarrheim und die Musike: mal so mal so, wie es das Land hergibt. Unterhaltung ergibt sich ganz von allein.
Sie fragen sich: "Wie es das Land hergibt? Was soll denn das?" Dann waren sie noch nicht bei den jetzt schon traditionellen Herbstfesten im Pfarrheim. Das Herbstfest steht unter einem typischen Landesmotto z.B. "Friesischer Abend". Kulinarische Köstlichkeiten des entsprechenden Landes werden gereicht, die von Mitgliederinnen der hiesigen KAB eigenhändig angefertigt und gekocht werden. Tischreihe für Tischreihe ergibt eine Mannschaft und man erkämpft sich durch Wissensfragen über das Land eine landesspezifische Prämie. Zuerst jedoch wird nicht nur das Wissen abgefragt, auch die Geschicklichkeit spielt eine Rolle. "Friesischer Abend": na klar, Krabben puhlen, Gummiboot aufblasen. Es gibt immer viel Spaß untereinander. Hier nur kurz aufgelistet, welche Landesabschnitte die KAB in ihren Herbstfesten schon abgegrast und abgefragt hat:
"Bayerischer Abend" -Wettkämpfe: Fingerhakeln, Baumsägen, Schuhplattler.
„Italien" - Länderquiz, Pizza und Pasta zum Abwinken. Vielleicht das schlecht besuchteste seit der KAB-Herbstfest-Zeitmessung.
Unermüdlich jedoch ging es dann weiter:
1994 "Griechenland" - Sirtaki-Tanz, Weinblätter essen, Knoblauchfahne (noch drei Tage später), wie heißt Küster auf Griechisch usw.
1995 "Österreich" - Skispringen von der 60-cm-Antonius-GedächtnisSchanze, Jodeln bis zum Tinitus, Kaiserschmarren, Königin Sissi zum Anfassen: "Komm ' ens doch näher, Gnäääää Frau!"
1996 "Mexiko" - Riesen- Tombola, Speedy Gonzales persönlich auf der Bretterbühne des Pfarrheims, gewürztes Essen, dass man um die Unterziehhose bangen musste.
1997 "Türkei" - Der Wahnsinn nahm seinen Lauf- Es musste ein Teppich geknüpft werden, klein aber oho. Wer damit beschäftigt war, konnte den Abend vergessen, der hatte alle Hände voll zu tun. Der Geschmackssinn wurde getestet z.B. welche Wurst stammt aus der Türkei und welche von Höing? Knoblauchfahne war natürlich gratis im Preis mit inbegriffen.
1998"China" - Wir bauen die CAM, die Chinesische-Alphabet-Mauer, mit Stäbchen mussten Erbsen in ein Körbchen transportiert werden, Tellerbalance war nach alter chinesischer Akrobatenkunst natürlich auch im Pfarrheim gefragt: "Möge die Übung gelingen!", wir übersetzen die chinesische Sprache. Was heißt: "Ich spreche kein chinesisch!" auf chinesisch????? Viel interessanter noch, wie befahre ich mit einer Riktscha (hoffentlich richtige Schreibweise) das Pfarrheim.
Bei allem lehrreichen Erleben, bleibt natürlich die Heiterkeit nicht auf der Strecke. Mit Spaß und viel Gemeinschaftsarbeit verrinnt der Abend wie im Flug. Wenn auch Sie einmal das Fernweh drückt, dann warten sich nicht lange und sprechen sie ein Mitglied des Vorstandes der KAB oder eine Vertrauensfrau oder einen Vertrauensmann an. Der Abend lohnt sich immer. Vor allen Dingen lohnt er sich für unsere neue Orgel, denn von allen Herbstfesten floss bisher der Reinerlös in den Orgelfond unserer Gemeinde. Na, Blut geleckt? Wer weiß in welches Land uns im nächsten Jahr 1999 das Herbstfest der KAB entführt. Die Organisatoren haben sich bestimmt schon eine Route ausgedacht.
Ihnen sei auch von dieser Stelle aus einmal gedankt für ihren Einsatz bei den gelungenen Herbstfesten.

 

 

 

 

 

aktualisiert am 16. Oktober 2017

Nach oben